TRGS521

Mineralwollsanierung (KMF)

Mineralwolle-Dämmstoffe werden aus künstlichen Mineralfasern (KMF) wie Glas-, Stein- oder Schlackerohstoffen hergestellt. Sie enthalten Zusätze von Kunstharzen zur Formerhaltung sowie geringfügige Mengen Öle zur Staubbindung. Fasern aus KMF-Dämmstoffen gelten als krebsverdächtig, wenn z. B. der Kanzerogenitätsindex KI >30 und <40 beträgt.

Vorgehensweise im Umgang mit Mineralwolle (KMF) 

    * spezielle arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen für das Tragen von Atemschutzgeräten

    * Erstellen einer Betriebsanweisung

    * vor Beginn des erstmaligen Umgangs schriftliche Anzeige an die zuständige Behörde und an die zuständige Berufsgenossenschaft

    * Für gute Durchlüftung am Arbeitsplatz sorgen

    * Schutzausrüstung (Einwegsschutzanzug, P2-Filtermaske, Schutzbrille)

    * Staubaufwirbelung vermeiden

    * mögliche Befeuchtung der Dämmstoffe

    * Verpacken der Dämmstoffe in Big-Bags, in Container verladen und Verbringung auf die Deponie

Die fachgerechte Demontage und Entsorgung aller Mineralwolle-Dämmstoffe erfolgt nach den Richtlinien der TRGS 521.

Was ist Mineralwollle?

Mineralwolle-Dämmstoffe werden aus künstlichen Mineralfasern (KMF) wie Glas-, Stein- oder Schlackerohstoffen hergestellt. Sie enthalten Zusätze von Kunstharzen zur Formerhaltung sowie geringfügige Mengen Öle zur Staubbindung. Fasern aus KMF-Dämmstoffen gelten als krebsverdächtig, wenn z. B. der Kanzerogenitätsindex KI >30 und <40 beträgt.